Coronavirus Peking: Warum ein Ausbruch in China eine Lachs-Panik auslöste

Peking hat in der vergangenen Woche einen Anstieg der Covid-19-Fälle erlebt, die fast alle mit einem riesigen Lebensmittelgroßmarkt in Verbindung standen.

Staatliche Medien berichteten, dass das Virus auf Schneidebrettern für importierten Lachs auf dem Xinfadi-Markt entdeckt wurde – was im ganzen Land Ängste auslöste.

Supermärkte und Restaurants in ganz Peking beeilten sich, Lachs aus ihren Regalen zu nehmen, und die Einfuhren aus Europa wurden gestoppt.

Am Mittwoch wurde bekannt gegeben, dass ein 22-jähriger Mann – von dem bekannt ist, dass er gelegentlich gefrorene Meeresfrüchte gereinigt hat – in Tianjin in der Nähe von Peking positiv auf das Virus getestet wurde.

Das chinesische Zentrum für Seuchenkontrolle (CDC) sagte jedoch, es sei unwahrscheinlich, dass Lachs das Virus in sich trägt. Wie und warum kam es also zu der Panik?

Was geschah auf dem Markt?

Am vergangenen Donnerstag meldete Peking seinen ersten Virusfall nach 57 Tagen ohne lokal übertragbare Infektion.

Seitdem sind fast 150 Fälle bestätigt worden – fast alle davon im Zusammenhang mit dem größten Großmarkt der Stadt.

Xinfadi liefert 80% von Pekings Gemüse und Fleisch und wird täglich von Zehntausenden von Menschen genutzt.

Doch anders als auf dem Markt in Wuhan gibt es auf dem Markt von Xinfadi keine Hinweise auf einen Handel mit Wildtieren.

Laut Berichten wurden Spuren des Virus auf einem Schneidebrett gefunden, das von einem Verkäufer von importiertem Lachs benutzt wurde.

Aber etwa 40 Proben aus dem Markt wurden positiv auf das Virus getestet – einige davon stammten nicht von Schneidebrettern, die zum Schneiden von Lachs verwendet wurden, sagte ein Sprecher der städtischen Gesundheitskommission von Peking.

Könnte Lachs ein Wirt für das Virus sein?

Das ist sehr unwahrscheinlich.

Ein Beamter des chinesischen Zentrums für Seuchenkontrolle sagte, es gebe keinen Beweis dafür, dass Lachs der Wirt – oder auch nur ein Zwischenwirt – für das Virus sei.

Shi Guoqing, stellvertretender Direktor des CDC-Notfallzentrums, sagte, es gebe keine Spuren des Virus auf dem Lachs, bevor er den Markt erreichte – was darauf hindeutet, dass das Virus auf dem Markt und nicht im Lachs selbst vorhanden war.

Und die Experten sind sich einig, dass das Virus im Lachs selbst vorhanden war.

Peking stoppt den Reiseverkehr, während die Virusspitze weiter zunimmt
Peking verschärft Kontrollen zur Bekämpfung des Virus-Spike
„Viren müssen sich auf den viralen Rezeptor auf den Wirtszelloberflächen verlassen, um Zellen zu infizieren. Ohne den bestimmten Rezeptor können sie nicht erfolgreich in Zellen eindringen“, sagte Cheng Gong, Virologe an der Tsinghua-Universität, gegenüber der CGTN.

„Alle bisher bekannten Beweise deuten darauf hin, dass diese Art von Rezeptoren nur bei Säugetieren, nicht aber bei Fischen vorkommen.

Der leitende Epidemiologe der CDC, Wu Zunyou, sagte jedoch, dass die Fische das Virus in ihrem natürlichen Lebensraum nicht fangen könnten – fügte aber hinzu, dass es möglich sei, dass sie während des Fangs oder des Transports durch Arbeiter kontaminiert wurden.

Insgesamt ist immer noch unklar, was die ursprüngliche Quelle des Virus ist – oder woher es gekommen sein könnte, obwohl die WHO gesagt hat, dass es nicht durch Essen und Trinken auf den Menschen übertragen werden kann.

„Coronaviren können sich nicht in Nahrungsmitteln vermehren; sie brauchen einen tierischen oder menschlichen Wirt, um sich zu vermehren“, sagte die Weltgesundheitsorganisation in einem auf ihrer Website veröffentlichten Dokument.

Es sei auch „höchst unwahrscheinlich“, dass es sich durch Lebensmittelverpackungen verbreiten könne.

Wird sich dies weltweit auf die Lachseinfuhren auswirken?

Nach Angaben der Global Times importiert China jedes Jahr etwa 80.000 Tonnen gekühlten und gefrorenen Lachs aus Ländern wie Chile, Norwegen, den Färöer-Inseln und Australien.

Das Virus grassiert nicht in den meisten dieser Länder – und Norwegen hat gesagt, dass sein Lachs nicht die Quelle sei, nachdem norwegische Lachsproduzenten am Wochenende Bestellungen aus China storniert sahen.

Andere Länder rund um den Globus scheinen jedoch von den Lachsspekulationen weitgehend unbeeindruckt zu sein.

Das Zentrum für Lebensmittelsicherheit in Hongkong bestätigte, dass 16 Proben von importiertem Lachs aus Ländern wie Chile, Island und Dänemark alle negativ auf das Virus getestet wurden.

Auch vor Sushi-Restaurants in der Stadt gab es lange Schlangen.

Die singapurische Lebensmittelbehörde sagte ebenfalls, es gebe keine Anzeichen dafür, dass das Virus über Lebensmittel oder sogar Lebensmittelverpackungen übertragen würde – obwohl sie sagte, sie werde „die Entwicklungen in diesem Bereich“ überwachen.